Lehrkräfte

Projekte

Die Chemiedidaktik Jena engagiert sich in verschiedenen Drittmittelprojekten, deren Ergebnisse direkt in die Lehrerbildung einfließen.
Lehrkräfte
Foto: Christoph Worsch
Learning-to-Teach Lab: Science (ProfJL²) Inhalt einblenden

Das Teilvorhaben Learning to Teach-Lab: Science (LTL:S) bildet die Fortsetzung und Weiterentwicklung des bisherigen Teilprojektes Naturwissenschaften integrativ aus der ersten Förderphase von ProfJL. Die in dem bisherigen Projekt gebildeten Strukturen (Ausbildungsmodul und Weiterbildungsstudiengang) werden im neu gegründeten LTL:S im Sinne eines kohärenten phaseninternen (naturwissenschaftliche Fachdidaktiken und Erziehungswissenschaft) sowie phasenübergreifenden (Aus-, Fort- und Weiterbildung) Lernansatzes zusammengeführt. Die Ziele des LTL:S bestehen darin, die Fächer Chemie, Physik und Biologie sinnstiftend miteinander zu verknüpfen und so kohärente Lernangebote unter Berücksichtigung der Fachwissenschaften für die Aus- und Fortbildung zu entwickeln. Die LTL:S greift dabei Vorarbeiten aus der ersten Projektförderphase von ProfJL (TP2: Kooperationsseminare) auf und führt diese fort. Zudem wird in der Erziehungswissenschaft ein inneruniversitärer Lernort etabliert, bei dem Lehrinhalte der naturwissenschaftlichen Fächer, Fachdidaktiken und Erziehungswissenschaft auf der Basis von Fallarbeit (mit Unterrichtsplänen, Schulbüchern) sowie videogestützten Trainings (z. B. zur Unterrichtsgesprächs-
und Klassenführung, Unterrichtswahrnehmung) wissenschaftlich erprobt und
handlungsleitend reflektiert werden. Hierzu werden die in der ersten Projektphase generierten naturwissenschaftlichen Bausteine der Aus- und Weiterbildung zudem um erziehungswissenschaftliche Aspekte des Lehrens und Lernens ergänzt.

Zeitraum: 2019 - 2023

Eingeworbene Drittmittel: 660.000 € (Teilprojekt und Projektgovernance)

ProfJL wird im Rahmen der gemeinsamen "Qualitätsoffensive Lehrerbildung" von Bund und Ländern aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert.

Führungsethik als Ethik in den Wissenschaften Inhalt einblenden

Moralisch-ethische und methodische Kompetenzen des Führens sowie die Themen Ethik und Führungsverantwortung sind nur selten in Modulhandbüchern der MINT-Studiengänge zu finden. Dies lässt sich vor dem Hintergrund der Bologna-Rahmenvorgaben und der Forderungen von Fachverbänden klar als Defizit identifizieren. Um die Führungskräfte von morgen auf die besondere Verantwortung vorzubereiten, die sie tragen werden, gilt es entsprechende Lehr-Lern-Angebote zu schaffen.

Im Rahmen des Projekts „Führungsethik als Ethik in den Wissenschaften“ werden die nächsten Handlungsschritte zur Konzeptionierung und Institutionalisierung von Lehr-Lern-Angeboten zur Vermittlung führungsethischer Kompetenzen angegangen. Es handelt sich dabei um ein Kooperationsprojekt mit interdisziplinärer Forschungs- und Vernetzungsarbeit. Ausgehend vom Internationalen Zentrum für Ethik in den Wissenschaften (IZEW, Universität Tübingen), arbeitet die Chemiedidaktik (Friedrich-Schiller-Universität Jena) noch mit dem Zentrum für Qualitätssicherung und -entwicklung (Universität Mainz) sowie dem Wittenberg-Zentrum für Globale Ethik (WZGE) zusammen.

Teilziele des Verbundprojekts sind:

  • das Beschreiben führungsethischer Kompetenzen, die für den späteren Berufsalltag notwendig sind,
  • das Festlegen von Lernzielen, die im Rahmen des Fachstudiums erreicht werden können,
  • das Ermitteln möglicher Interventionsformen, die ein umfangreiches Fachstudium nicht zusätzlich belasten,
  • das Identifizieren von effektiven Lernformaten, in denen die teilweise fachfremden Inhalte vermittelt werden können,
  • das Steigern des Bewusstseins für die Bedeutung der Thematik unter Studierenden und Lehrenden,
  • das Erproben erster Bausteine des Lehr-Lern-Konzepts sowie
  • das Zusammenführen der Vorarbeiten in einem ersten Testlauf inklusive einer entsprechenden Evaluation.

Am Standort Jena wird dazu verstärkt an der Entwicklung des Lehr-Lern-Konzepts im Sinne des Blended Learning und einer Lehr-Lern-Plattform gearbeitet. Dazu wird mit dem Lehrstuhl für Angewandte Ethik zusammengearbeitet.

Pressemitteilung vom 15.05.2019

Im Wintersemester 2019/20 findet eine erste Erprobung von Lerninhalten unter dem Titel Führungsethik - Seminarreihe für Naturwissenschaftler*innen [pdf 2MB] statt.

Zeitraum: 2019 - 2021

Eingeworbene Drittmittel: 262.750 €

Team Projekt Führungsethik Foto: Uni Tübingen
Naturwissenschaften integrativ (ProfJL) Inhalt einblenden

Mit der Implementation fächerübergreifender Naturwissenschaftscurricula in der Schule stehen Lehrpersonen und Lehramtsstudierende mangels adäquater Ausbildungsangebote vor der Herausforderung, naturwissenschaftliche Fächer fachlich qualifiziert, fachdidaktisch kompetent aber auch fachfremd zu unterrichten.

Im Rahmen des Drittmittelprojektes ProfJL1 wurde daher sowohl ein Ausbildungsmodul als auch ein Weiterbildungsstudiengang zum Thema integrierte Naturwissenschaften für die 1. und 3. Phase der Lehrerbildung etabliert, die sich auf Alltags- und Forschungsorientierung sowie auf empirische Studien zu Einstellungen und Sichtweisen auf fächerübergreifenden Naturwissenschaftsunterricht stützen. Weiterhin steht die Vernetzung fachdidaktischer Grundprinzipien (Basiskonzepte, Naturwissenschaftliche Denk- und Arbeitsweisen, Kontextorientierung) im Mittelpunkt. Konstruktionskriterium ist dabei das Modell der Didaktischen Rekonstruktion.

Projektergebnisse:

Mit Kooperationspartnern (ThILLM, AG Biologiedidaktik, AG Physik- und Astronomiedidaktik) konnten Aus- und Weiterbildungscurricula verstetigt werden. Zu den Einzelveranstaltungen wurden zahlreiche praxisnahe Materialien (Lehrtexte, Experimente, Arbeitsblätter) erstellt. Zudem werden die Projektergebnisse regelmäßig auf nationalen und internationalen Tagungen vorgestellt und publiziert.

 

Weitere Informationen und Arbeitsergebnisse finden Sie hier.

Zeitraum: 2015 - 2018

Eingeworbene Drittmittel: 350.000

ProfJL wird im Rahmen der gemeinsamen "Qualitätsoffensive Lehrerbildung" von Bund und Ländern aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert.

Ausbildung der Ausbilder (ProfJL) Inhalt einblenden

In Kooperation mit dem Teilprojekt 4: Ausbildung der Ausbilder (AuAu) von ProfJL wurden im Rahmen des fachspezifischen Unterrichtscoachings nach Staub und Kreis in einem Tandem aus Fachdidaktikern, Lehrkräften und Studierenden Unterrichts- und Seminarkonzepte zu den Themen

  • Stoffe und Stoffeigenschaften
  • Säuren und Basen im Alltag
  • Forschendes Lernen anhand Lebensmittelzusatzstoffen
  • Mikroskopieren für Nicht-Biologen

erstellt.

Siehe dazu die Arbeitsergebnisse aus dem Modul "Einführung in die Umweltchemie" sowie die Seite vom Teilprojekt AuAu.

Zeitraum: 2015 - 2017

ProfJL wird im Rahmen der gemeinsamen "Qualitätsoffensive Lehrerbildung" von Bund und Ländern aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert.

ProQualität Lehre (PQL) Inhalt einblenden

Schwerpunktsetzung

Neugestaltung der Studieneingangsphase Entwicklung eines Vorkurses Chemie (Basiskompetenzprogramm: naturwissenschaftliche Grundlagen); Ausbau der Studienbetreuung, insbesondere in der Studieneingangsphase; Tutorenschulung; Begleitveranstaltungen für die Studienabschlussphase; Ausbau praxisorientierter Seminare; Kontakt zu außeruniversitären Einrichtungen

Maßnahmen

  • Intensive Debatte um einen Vorkurs Chemie
  • Überarbeitung der Fakultätshomepage
  • Einführung von adressatenorientierten Tutorien für die Vorlesung "Anorganische Chemie I"
  • spezielle Lehramtsangebote für die STET und den HIT
  • Zusammenarbeit mit dem Studienmarketing zur Entwicklung von Konzepten zur Bewerbergewinnung
  • Neukonzeptionierung der Lehramtsausbildung durch das Konzept Praxis von Anfang an (Unterrichtserfahrung im ersten Semester, durchgängige Praktika im gesamten Studienverlauf à Lehrpreis 2015)
  • Vortragsreihe zu Forschungsschwerpunkten der CGF
  • Anpassung der zentralen Studieneingangsbefragung für die Studierenden der CGF
  • Überarbeitung der Modulkataloge
  • Überarbeitung des Wahlpflichtmoduls Umweltchemie
  • erste Arbeiten am Studienonlinecheck

Nachhaltigkeit

Homepage; Mitgestaltung der Diskussion um einen Vorkurs Entwicklung eines Lehrplans; überarbeitete und neukonzeptionierte Module, Erstsemestertutorien werden mit Schwerpunkt auf dem Praktikum AC I fortbestehen.

Zeitraum: 2012 - 2016

Eingeworbene Drittmittel: 290.000 € (2 halbe Stellen für wissenschaftliche Mitarbeiter)

Thüringer Bildungsplan Inhalt einblenden

Der Thüringer Bildungsplan bis 18 Jahre bietet die Grundlage und den Rahmen für die Qualität der Bildung von Kindern und Jugendlichen bis 18 Jahre. Er baut dabei ausdrücklich auf dem existierenden Bildungsplan für Kinder bis 10 Jahre auf, stellt also eine Fortschreibung und Weiterentwicklung dar. Der Bildungsplan wird erarbeitet durch ein Konsortium von Thüringer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus verschiedenen Disziplinen. Dies geschieht in enger Kooperation mit Praxispartnern und Interessengruppen im Fachbeirat. Ende 2013 wurde die Entwurfsfassung des Bil-dungsplans fertiggestellt. Diese wird in einer einjährigen Evaluationsphase gemeinsam mit Praxispartnern verschiedener Institutionen überarbeitet.


Die Arbeitsgruppe Chemiedidaktik ist verantwortlich für den Bildungsbereich "Naturwissenschaftliche Bildung".

Weitere Informationen finden Sie hier.

Zeitraum: 2016 - 2017

Eingeworbene Drittmittel: 100.000 €

Chemieunterricht - einfach gut! Inhalt einblenden

In diesem Projekt

  • wurden curriculare Elemente und Unterrichtseinheiten entwickelt, erprobt und evaluiert, mit dem Ziel, einen aus Lehrer- und Schülersicht attraktiven und lernwirksamen Chemieunterricht zu gestalten.
  • arbeiteten die erste, zweite und dritte Phase der Lehrerbildung zusammen. In der universitären Phase der Chemie-Lehramtsausbildung wurde die Berufsfeldbezogenheit und Praxisorientierung erhöht und für den Bereich der Lehrerfortbildung wurde ein regionales, mobiles Konzept zur kollegiumsinternen Gestaltung entwickelt.
  • wurde die verschiedenen Module des Gesamtkonzepts maßgeblich durch die vier Pilotschulen in Jena, Eisenberg, Gera und Neustadt/Orla in Zusammenarbeit mit der Ar-beitsgruppe Chemiedidaktik bearbeitet.
  • wurden die einzelnen Module des Forschungsvorhabens durch die wissenschaftlich begleitet (Dokumentation, Evaluation). In alle Aktivitäten waren Lehramtsstudenten Chemie durch universitäre Lehrveranstaltungen eingebunden.

Zeitraum: 2002 - 2004

Eingeworbene Drittmittel: 15.000 €

Kleinprojekte Inhalt einblenden
  • 2019: Lehrerfortbildung zum Thema "Digitales Lernen in den Naturwissenschaften" (Joachim-Herz-Stiftung, 2000 €)
  • Nat-Net2-Thüringen (Robert Bosch Stiftung, 10.000 €)
  • Ausbau der Lernwerkstatt "Chemie" als Schülerlabor (Lela, IPN, 15.000 €)
  • 2002/2003 Aufbau einer Lernwerkstatt "Chemie" als Schülerlabor (FCI, 10.000 €)
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang