Eine Studentin der Biogeowissenschaften

Biogeowissenschaften

Das Studienfach im Überblick sowie Studiengänge und Besonderheiten in Jena
Eine Studentin der Biogeowissenschaften
Foto: Christoph Worsch

Unsere Studiengänge

Biogeowissenschaften Bachelor of Science Inhalt einblenden

Der Studiengang wird gemeinsam mit der Fakultät für Biowissenschaften angeboten.

Der Studiengang ist als naturwissenschaftlicher Umweltstudiengang konzipiert. Sie erwerben theoretische und praktische Kompetenzen in den naturwissenschaftlichen Grundlagenfächern Mathematik und Physik gekoppelt mit einer vertieften Ausbildung in Chemie. Aufbauend darauf werden umfangreiche Inhalte aus den Geowissenschaften (z. B. Hydrogeologie, Bodenkunde, Umweltgeochemie) und Biowissenschaften (z. B. Limnologie, Mikrobiologie, Ökologie) vermittelt.

Im 5. Semester gibt es ein vielfältiges Angebot an Wahlpflichtmodulen, die Sie je nach Interessenslage belegen können. Darunter sind auch berufspraktische Module an der Ernst-Abbe-Hochschule Jena, die Ihnen durch eine entsprechende Kooperationsvereinbarung ebenfalls offen stehen.

Regelstudienzeit: 6 Semester

Flyer mit kompakten Infos zum Studiengang [pdf 651KB]

Ausführliche Informationen und Online-Bewerbung

Biogeowissenschaften Master of Science Inhalt einblenden

Der Studiengang wird gemeinsam mit der Fakultät für Biowissenschaften angeboten.

Aufbauend auf einer soliden naturwissenschaftlichen Ausbildung vertiefen Sie in diesem Studiengang Ihre umweltbezogenen biologischen und geowissenschaftlichen Kenntnisse. An Fallbeispielen der Sanierung kontaminierter Flächen lernen sie, diese in Theorie und Praxis integrativ miteinander zu verknüpfen.

Aufgrund der großen Vielfalt an Wahlpflichtmodulen können Sie sich je nach Interessenlage fachlich spezialisieren, vor allem in den Bereichen Hydrogeologie, Mikrobiologie und Altlastensanierung.

Regelstudienzeit: 4 Semester

Flyer mit kompakten Infos zum Studiengang [pdf 637KB]

Ausführliche Informationen und Online-Bewerbung

Impressionen aus dem Studienalltag

Ein Dozent und eine Studentin arbeiten im Labor.
Studierende stehen in einem auf einem Feld gegrabenen Loch.

Was sind Biogeowissenschaften und was lernt man im Studium?

Umweltprobleme durch interdisziplinäres Denken lösen

Bergbau und andere produzierende Gewerbe, wie zum Beispiel metallverarbeitende und chemische Industrie, hinter­lassen durch ihre Altlasten deutliche Spuren in der Landschaft. Häufig sind gravierende Umweltprobleme die Folge.

Doch die Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt sind komplex. Das Beispiel Boden verdeutlicht das: So ist der Boden gleichzeitig Lebensraum, Grundlage für die Landwirtschaft, Hochwasserschutz und Filter gegenüber Schadstoffen. Seine Leistung hängt dabei nicht nur von seinen geologischen Gegebenheiten ab, sondern auch von der Artenvielfalt von Pflanzen und Mikroorganismen. Und beim Transport von Schad- und Nährstoffen spielen physikalische, chemische und biologische Prozesse eine Rolle.

Um die Umwelt nachhaltig zu schützen und aktuelle Umweltprobleme wie etwa die Sanierung von Altlasten zu lösen, ist daher das Wissen aus mehreren Disziplinen gefragt. Nur durch die Vernetzung von Fächern wie der Chemie, der Geologie und der Biologie ist es möglich, die Wechselwirkungen zwischen Bio-, Geo- und Hydrosphäre zu erkennen, zu interpretieren - und darauf aufbauend nachhaltige und wirtschaftliche Sanierungsstrategien zu entwickeln.

Ein naturwissenschaftlicher Umweltstudiengang

Der Studiengang Biogeowissenschaften setzt genau hier an: Er ist ein naturwissenschaftlicher Umweltstudiengang, in dem Sie lernen, über die üblichen Fächergrenzen hinaus zu denken. Das Studium verbindet die Grundlagenfächer Mathematik, Physik und Chemie mit den Geowissenschaften und der Biologie.

Biogeowissenschaften studieren in Jena

Die Besonderheiten

Die Besonderheit der Biogeowissenschaften ist ihre interdisziplinäre Ausrichtung. Das Studium beinhaltet einerseits Lehrveranstaltungen, die die Grundlagen in den einzelnen Disziplinen vermitteln. Andererseits gibt es eigens für den Studiengang entwickelte Lehrveranstaltungen, in denen Sie das Wissen aus diesen Disziplinen verknüpfen und anwenden. Hinzu kommen praxisnahe Lehrveranstaltungen wie Geländepraktika und Exkursionen.

Durch das vielfältige Angebot an Wahlfächern können Sie eigene Schwerpunkte setzen. Unter anderem ist es möglich, ein Auslandssemester zu integrieren und ausgewählte berufspraktische Module aus dem Bereich Umwelttechnik an der Ernst-Abbe-Hochschule Jena zu belegen. Einblicke in die Berufspraxis vermittelt zudem das sechswöchige Berufspraktikum. Als Student bzw. Studentin der Biogeowissenschaften können Sie darüber hinaus frühzeitig an aktuellen und angewandten Forschungsprojekten mitarbeiten. Möglich ist das durch die engen Kooperationen mit Unternehmen und Forschungseinrichtungen in und um Jena, wie zum Beispiel mit dem Max-Planck-Institut für chemische Ökologie.

Biogeowissenschaften studieren ist an der Universität Jena ohne NC möglich: Der Bachelorstudiengang ist zulassungsfrei. Für die Zulassung zum Masterstudiengang ist ein Bachelor-Abschluss im Bereich Biogeowissenschaften oder verwandter Disziplinen notwendig.

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang