Lehrmaterialien Medizin

Vorlesung (Folien zum Herunterladen) Inhalt einblenden
  • Anorganische und allgemeine Chemie (bis 29.11.2019)
    • Säure/Base-Gleichgewichte
    • Redox-Reaktionen
    • Komplexchemie
Seminar (Seminartermine und Materialien zum Herunterladen und zur Vorbereitung auf die Seminare) Inhalt einblenden

Seminargruppen/Tutoren: hier

Definition der Schlüsselbegriffe aus den Seminaren: hier [pdf 128KB]

Praktikum Inhalt einblenden
  • Praktikumszeiten: Humanmedizin (10. - 14.02.2020 bzw. 17. - 21.02.2020), Zahnmedizin (24. - 28.02.2020)
  • Gruppeneinteilung (Stand: 31.01.2020): Humanmedizin [pdf 898KB], Zahnmedizin [pdf 834KB]
    Prüfen Sie bitte, ob Sie sich in der Liste finden. Tauschwünsche können unter Nennung eines Tauschpartners bis Ende Januar 2020 geäußert werden.
  • Die Praktikumsanleitung liegt hier [pdf 797KB] (ab 01/2020) zum Herunterladen bereit.

  • Schwangere und stillende Studentinnen dürfen nicht am Praktikum teilnehmen.
    In diesem Fall wird das Praktikum verschoben.

    Auszug aus der Mutterschutzrichtlinienverordnung:
    § 4 Verbot der Beschäftigung (2) § 3 gilt entsprechend, wenn eine Arbeitnehmerin, die eine Tätigkeit nach Absatz 1 ausübt, schwanger wird oder stillt und ihren Arbeitgeber davon unterrichtet.
    (1) Nicht beschäftigt werden dürfen- werdende oder stillende Mütter mit Stoffen, Zubereitungen oder Erzeugnissen, die ihrer Art nach erfahrungsgemäß Krankheitserreger übertragen können, wenn sie den Krankheitserregern ausgesetzt sind;- stillende Mütter mit Gefahrstoffen nach Nummer 3, wenn der Grenzwert überschritten wird;- werdende oder stillende Mütter in Druckluft (Luft mit einem Überdruck von mehr als 0,1 bar).
    (2) Für Absatz 1 Satz 1 Nr. 1 bis 5 gelten die Vorschriften der Gefahrstoffverordnung entsprechend.Ein absolutes Beschäftigungsverbot besteht acht Wochen vor und acht Wochen nach der voraussichtlichen Entbindung (Schutzfrist oder Mutterschutz). Bei Mehrlingsgeburten, Frühgeburten und Kaiserschnitt beträgt die Schutzfrist nach der Geburt mindestens 12 Wochen.
    Absolutes Beschäftigungsverbot
    In Nummer 2 bleibt § 4 Abs. 2 Nr. 6 des Mutterschutzgesetzes unberührt. Nummer 3 gilt nicht, wenn die werdenden Mütter bei bestimmungsgemäßem Umgang den Gefahrstoffen nicht ausgesetzt sind.
  • gebärfähige Arbeitnehmerinnen beim Umgang mit Gefahrstoffen, die Blei oder Quecksilberalkyle enthalten, wenn der Grenzwert überschritten wird;
  • werdende Mütter mit krebserzeugenden, fruchtschädigenden oder erbgutverändernden Gefahrstoffen;
  • werdende oder stillende Mütter mit sehr giftigen, giftigen, gesundheitsschädlichen oder in sonstiger Weise den Menschen chronisch schädigenden Gefahrstoffen, wenn der Grenzwert überschritten wird;
    § 5 Besondere Beschäftigungsbeschränkungen
  • (1) Werdende oder stillende Mütter dürfen nicht mit Arbeiten beschäftigt werden, bei denen die Beurteilung ergeben hat, daßdie Sicherheit oder Gesundheit von Mutter oder Kind durch die chemischen Gefahrstoffe, biologischen Arbeitsstoffe, physikalischen Schadfaktoren oder die Arbeitsbedingungen nach Anlage 2 dieser Verordnung gefährdet wird. Andere Beschäftigungsverbote aus Gründen des Mutterschutzes bleiben unberührt.
Repetitorien Inhalt einblenden

Den Plan finden Sie hier. Die Einschreibung erfolgt über das DOSIS-Portal.

Klausurergebnisse Inhalt einblenden

Klausurergebnisse dürfen an dieser Stelle nicht mehr veröffentlicht werden. Sie finden den Aushang im Studiendekanat Vorklinik.

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang