Readspeaker Menü

ChemGeo aktuell: Öffentliche Samstagsvorlesungen

Was ist "ChemGeo aktuell"?

ChemGeo aktuell: Öffentliche Samstagsvorlesungen der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Jena

Professoren und Mitarbeiter der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultätstellen in allgemeinverständlichen Vorträgen ihre aktuelle Forschungsthemen vor. Die Samstagsvorlesungen richten sich an alle, die sich für die Bereiche Chemie, Geowissenschaften und Geographie interessieren. Egal ob Schüler, Student, Alumnus, berufstätig oder bereits im Ruhestand: Sie sind herzlich willkommen! Der Eintritt ist frei. Die Samstagsvorlesungen finden jeweils im Wintersemester statt.


Veranstaltungsort
Hörsaal des Neubaus des Instituts für Anorganische und Analytische Chemie, Humboldtstr. 8, 07743 Jena
>> Karte
(Karte: DominoPlus Jena)

Flyer
>> Download als PDF

Informationen per E-Mail
Sie möchten zukünftig per E-Mail über das Programm der Samstagsvorlesungen informiert werden? Dann schreiben Sie eine kurze E-Mail an !



Programm im Wintersemester 2017/18

Die Erde im Archaikum - Leben erobert einen Planeten09. Dezember 2017, 10:30 Uhr

Die Erde im Archaikum - Leben erobert einen Planeten

Prof. Dr. Christoph Heubeck
Institut für Geowissenschaften

Die Frage nach der Entstehung und Ausbreitung des Lebens führt unweigerlich zum Barberton Grünsteingürtel in Südafrika und Swaziland. In ihm sind, eingerahmt von Plutoniten und Gneisen, stark deformierte, aber nur leicht metamorphisierte Gesteine erhalten. Sie wurden in den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts als uralt (etwa 3,6 - 3,2 Milliarden Jahre) erkannt und tragen nach wie vor zur Kenntnis über die Oberflächenbedingungen der frühen Erde bei. Intensiver Vulkanismus, Meteoriteneinschläge und die Verwitterungsbedingungen auf den ersten, noch kleinen Kontinenten sowie die Zusammensetzung von Atmosphäre und Ozeanen beeinflussten das mikrobielle Leben dieser Zeit. Die bruchstückhafte Erhaltung der Gesteine und die komplexen Fragestellungen verlangen die Kombination von neuen Methoden und detaillierter Geländearbeit und eröffnen zahlreiche spannende Forschungsthemen.
>> Webseite Prof. Heubeck


Atomar dünne Blätter - Neue Materialien für die Nanotechnologie06. Januar 2018, 10:30 Uhr

Atomar dünne Blätter - Neue Materialien für die Nanotechnologie

Prof. Dr. Andrey Turchanin
Institut für Physikalische Chemie

Graphen ist ein atomar dünnes Blatt aus Kohlenstoffatomen, die in einer Honigwabenstruktur angeordnet sind. Graphit besteht aus gestapelten Graphen-Blättern. Graphen weist eine Reihe von einzigartigen elektrischen, mechanischen, optischen und elektrochemischen Eigenschaften auf, die seit 2004 von Physikern, Chemikern und Materialwissenschaftlern intensiv erforscht werden. Diese Eigenschaften versprechen viele neuartige Anwendungsmöglichkeiten, z.B. in Nanosensoren, Energiespeichern, Touchscreens sowie in Kompositmaterialen. Neben Graphen wurden in den letzten fünf Jahren viele atomar dünne Blätter aus anderen Materialien entdeckt, die versprechen, die Nanotechnologie zu revolutionieren. Der Vortrag bietet einen Einblick in dieses spannende Forschungsfeld und beschreibt die technologischen Entwicklungen und Zukunftskonzepte.
>> Webseite Prof. Turchanin


Organische Synthese und Wirkstoffchemie - Wieviel Chemie steckt in modernen Wirkstoffen?13. Januar 2018, 10:30 Uhr

Organische Synthese und Wirkstoffchemie - Wieviel Chemie steckt in modernen Wirkstoffen?

Prof. Dr. Hans-Dieter Arndt
Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie

Seit Menschengedenken werden chemische Substanzen genutzt, um Symptome zu lindern und Krankheiten zu heilen. Anhand historischer Fallbeispiele und Ausflügen in die aktuelle Forschung wird im Vortrag illustriert, welche Entwicklung die moderne Synthesechemie genommen hat, und welchen Platz sie bei der Entwicklung neuer Wirkstoffe und Therapien einnimmt. Neueste Entwicklungen und Zukunftsfelder werden diskutiert.
>> Webseite Prof. Arndt



Wie stark ist der Bodenabtrag unter naturnahen Bedingungen? Untersuchungen im Kruger National Park Südafrika

27. Januar 2018, 10:30 Uhr

Wie stark ist der Bodenabtrag unter naturnahen Bedingungen? Untersuchungen im Kruger National Park Südafrika

PD Dr. Jussi Baade
Institut f
ür Geographie

Die Erdoberfläche ist über die letzten zwei Jahrhunderte in vielen Regionen der Welt massiv vom Menschen überprägt worden. Dadurch verstärkten sich auch viele natürlich ablaufende Prozesse, u.a. die Bodenerosion. Aber wie hoch ist derzeit der natürliche Abtrag von Boden? Um diesen Anteil zu quantifizieren, wurden Stauseesedimente im Kruger National Park, Südafrika, untersucht - einem Gebiet, das bereits seit über 100 Jahren unter Schutz steht. Die Ergebnisse des Forschungsprojektes geben nicht nur Aufschluss zur Landschaftsentwicklung in der afrikanischen Savanne über die letzten Jahrzehnte und Jahrtausende. Sie sind zudem eine wichtige Grundlage für einen nachhaltigen Bodenschutz.
>> Webseite Dr. Baade


Fotos von oben: Tim Bertelink, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org, A. Turchanin, Pixabay/ Creative Commons CC0, J. Baade