Schülerinnen und Schüler im Schülerlabor

Schülerlabor

Das Schülerlabor der Arbeitsgruppe Chemiedidaktik ist ein Angebot für interessierte Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen aus Grund- und Regelschulen sowie Gymnasien. Ein Besuch in unseren Laboren bietet die Möglichkeit chemische Phänomene aus Umwelt und Alltag experimentell zu untersuchen und praktische Fähigkeiten ergänzend zum Chemieunterricht weiter auszubauen.
Schülerinnen und Schüler im Schülerlabor
Foto: Christoh Worsch
Information

Anmelden können Sie sichr per Telefon oder per E-Mail.
+49 3641 9-48491
chemieschuelerlabor@uni-jena.de

Der bevorzugte Termin ist Donnerstagvormittag, andere Termine sind nur in Ausnahmefällen möglich.

Die Experimente werden durch eine Lehramtsstudentin oder einen Lehramtsstudenten betreut.

Das Schülerlabor befindet sich in den Räumen der Arbeitsgruppe Chemiedidaktik.

Auf Anfrage stellen wir Ihnen das Material der angebotenen Lernzirkel auch vorab zur Verfügung.

Hinweis

Bitte sprechen Sie einen Besuch im Schülerlabor möglichst konkret mit uns ab.

Die durchgeführten Experimente sollten im Unterricht vor- und nachbereitet werden.

Die Begleitung durch eine fachkundige Chemielehrperson (bzw. für die Grundschule einer naturwissenschaftlich (im Idealfall chemisch) interessierten Lehrperson) wird erwartet.

Wir weisen darauf hin, dass unser Angebot für die Gestaltung von Wandertagen oder anderen Freizeitaktivitäten weder vorgesehen noch erwünscht ist, sondern der Ergänzung Ihres Chemieunterrichtes dient.

Themen für Klassenstufen 1 bis 4

Wasser-Boden-Luft Inhalt einblenden

Ausgehend von den Erfahrungen im MNT-Unterricht wurde der Themenkreis "Wasser-Boden-Luft" auch als Angebot für Grundschulen grundlegend überarbeitet. Naturwissenschaftliche Phänomene, bemerkenswerte Varianten bekannter und bewährter Versuche sowie neue faszinierende Experimentiermöglichkeiten rund um die Thematik werden von Schülerinnen und Schülern selbst durchgeführt. Sie führen spielerisch an Basiskonzepte der Naturwissenschaften und das wissenschaftliche Arbeiten heran.

keine Vorkenntnisse nötig

Wunderbare Farben Inhalt einblenden

Farben gehören zu den faszinierendsten Erscheinungen der uns umgebenden Welt. Wie entstehen Farben? Warum haben Dinge gerade diese Farben? Haben bestimmte Dinge immer die gleiche Farbe? Der Kurs Wunderbare Farben will einigen dieser Kinderfragen auf den Grund gehen. Die Kinder können mit Naturmaterialien verschiedene Naturfarben selbst herstellen, Blattfarben untersuchen, Farben extrahieren, das Phänomen der Fluoreszenz kennenlernen oder mit Pflanzenfarben Textilien färben.

keine Vorkenntnisse nötig

Themen für Klassen 5 und 6

Aufbau von Stoffen Inhalt einblenden

Dieses Praktikum wurde für den naturwissenschaftlichen Anfangsunterricht entwickelt. Dabei stehen die naturwissenschaftlichen Arbeitsweisen, wie das Beobachten, das Untersuchen, das Experimentieren und die Modellmethode im Zentrum. Die praktische Tätigkeit soll Schülerinnen und Schüler an das selbstständig forschende Lernen in den Naturwissenschaften heranführen.

empfehlenswerte Vorkenntnisse: Teilchenmodell

Natriumchlorid (Kochsalz) Foto: APPER
Bionik - Lernen von der Natur Inhalt einblenden

Der Mensch lässt sich seit jeher von der Natur inspirieren und versucht sie in ihrer Gestalt und ihrer Wirkungsweise nachzuahmen. In diesem Praktikum wer­den die Themen der noch jungen, interdisziplinären Wis­­sen­schaft "Bionik" bearbeitet. Durch die Bearbeitung von insgesamt elf Stationen im Praktikum (bspw. Lotuseffekt, Faltung in der Natur, Klettverschluss, Bienenwabe) erhalten die Schülerinnen und Schüler einen Einblick in das Wesen der Bionik.

Lotuseffekt Foto: H. Zell
Glas Inhalt einblenden

Im Jahre 1875 machte sich Otto Schott mit der Herstellung optischer Spezialgläser einen Namen. Schott, Abbe und Zeiss bauten in den Folgejahren die Produktion optischer Gläser in Jena auf. Auch für Schülerinnen und Schüler ist Glas ein interessanter Werkstoff. Unter Gläsern versteht man polymere Feststoffe, die in glasigem Zustand sind. Gläser bestehen nicht wie ein Kristall aus einem Basisgitter, das sich regelmäßig wiederholt, sondern vielmehr aus einem regellosen Netzwerk und werden auch als eingefrorene Flüssigkeiten bezeichnet. Im Praktikum können die daraus resultierenden Eigenschaften untersucht werden. Darüber hinaus werden auch Emaille und Glaskeramik thematisiert.

nötige Vorkenntnisse: Umgang mit dem Bunsenbrenner

Sinneswahrnehmung Inhalt einblenden

Über alle Fachgrenzen der Natur­wissenschaften hinaus bilden der bewusste Umgang mit der mensch­­lichen Sinnes­wahr­neh­mung sowie ein ziel­gerichtetes und objektives Be­o­­bachten eine der Not­wen­digkeiten und Grund­festen des natur­­wissen­schaft­lichen Ar­beitens. Im Kurs Sinneswahrnehmung werden Versuche bearbeitet, die visuell und taktil reizvoll sind und zum richtigen Forschen anregen sollen. Die Schülerinnen und Schüler werden schrittweise mit der Art des wissen­schaftlichen Arbeitens vertraut gemacht. So stehen im Fokus dieses Lernzirkels neben der Ausbildung der Fähigkeiten des Be­obachtens auch die Entwicklung der Schlüssel­quali­fi­ka­tionen des Beschreibens, Messens, des Schlussfolgerns und die Aus­bildung der psycho­moto­rischen Fähigkeiten.

keine Vorkenntnisse nötig

Wasser-Boden-Luft Inhalt einblenden

Im Kurs Wasser-Boden-Luft werden effektvolle und angemessene Experimente bearbeitet, bei denen das Erfahrbarmachen der naturwissenschaftlichen Phänomene für Schülerinnen und Schüler im Vordergrund steht. An den Stationen können typische Schülervorstellungen bearbeitet, die zu Lernhindernissen bei Schülerinnen und Schülern in Auseinandersetzung mit dem Teilchenmodell bei den Themenfeldern Wasser, Boden und Luft führen können.

empfehlenswerte Vorkenntnisse: Teilchenmodell

Moleküle Foto: andreas160578 (pixabay)

Themen für Klassen 7 und 8

Chemie in der Federtasche Inhalt einblenden

Die Federtasche enthält vielfältige Stoffe, anhand derer ein Bezug zwischen dem Alltag der Schüler und dem Fach Chemie hergestellt werden kann. Im Praktikum lernen Schülerinnen und Schüler in alltagsorientierten Experimenten mit Tinte, Farbstoffen Spitzer, Bleistiftmine und Papier chemische Stoffe und Reaktionen kennen.

hilfreiche Vorkenntnisse: einfacher Redox-Begriff

Federtasche Foto: Janina Aderhold
Haushaltsreiniger Inhalt einblenden

Jährlich werden in Deutschland etwa 120.000 t Haushaltsreiniger, 60.000 t Rohr- und WC-Reiniger sowie 25.000 t Scheuermittel verkauft. Rechnet man noch Waschmittel, Geschirrspülmittel und Seifen dazu, so erreichen man einen jährlichen Verbrauch von rund 1.700.000 t, für die etwa 1,6 Milliarden Euro ausgeben (Stand 2003). Viele Reinigungsmittel sind für spezielle Anwendungen optimiert und enthalten reaktive Stoffe. Im Praktikum werden vor allem saure und basiche Reinigungsmittel sowie die damit verbundenen chemischen Reaktion betrachtet.

nötige Vorkenntnisse: Ionenbegriff, Stuktur von Säuren und Basen auf Teilchenebene

Säuren und Basen Foto: Marcel Simon

Themen für Klassen 9 bis 12

Arzneimittel Inhalt einblenden

Im Praktikum führen Schülerinnen und Schüler Experi­men­te mit handelsüblichen Schmerzmittel, Magensäure-Regulanzien und weiteren Arzneimittel durch. Beispiele dafür sind Untersuchungen zum Löse­verhalten magensaftresistenter Tabletten, zum Vita­min C Nach­weis in Kombipräparaten, zur Darstellung und Hydro­­lyse von ASS oder zur quanti­tativen Analyse von Ibuprofen.

empfehlenswerte Vorkenntnisse: Säure-Base-Reaktionen, funktionelle Gruppen, aromatische Verbindungen

Synthese von Acetylsalicylsäure Foto: Clemens Hoffmann
Bionik - Lernen von der Natur Inhalt einblenden

In diesem Praktikum wer­den die Themen einer noch jungen, interdisziplinären Wis­­sen­schaft bearbeitet, die bei der Lösung ihrer tech­nischen Fra­ge­stellungen die Natur als Vorbild nutzt und bereits eine Vielzahl an markt­fähigen Pro­dukten hervorgebracht hat, die aus unserem Alltag nicht mehr weg­zudenken sind. Durch die Bearbeitung von insgesamt elf Stationen im Praktikum (bspw. Lotuseffekt, Faltung in der Natur, Klettverschluss, Bienenwabe) erhalten die Schülerinnen und Schüler einen Einblick in das Wesen der Bionik.

Nach Absprache kann dieses Praktikum um die Themengebiete Baubionik (funktionalisierte Fasern, Stabilitätsgewinn duch die Methode der Zugdreiecke) und Verfahrensbionik (Grätzelzelle) erweitert werden.

Bienenwaben Foto: Giuliagi
Duft- und Aromastoffe Inhalt einblenden

Der Geruchssinn ist zwar nicht der Hauptsinn des Menschen, denoch beeinflusst er uns unterbewusst. Mit Düften und Gerüchen sind Empfindungungen verknüpft, die wiederum Auswirkungen auf das eigene Handeln haben. Im Praktikum untersuchen Schülerinnen und Schüler verschiedene Duftstoffe, stellen selbst Duftstoffe her und testen ihre eigene Geruchswahrnehmung. Besonders berücksichtigt wird dabei die Stoffgruppe der Ester.

nötige Vorkenntnisse: Grundlagen organischer Verbindungen (Struktrur, funktionelle Gruppen)

Orangen und Sternanis Foto: tOrange.biz;
Genussmittel Inhalt einblenden

Genussmittel nehmen in allen menschlichen Kulturen von alters her auf individueller und auch sozialer Ebene eine wichtige Stellung ein. Als Wirkstoffe treten hauptsächlich Alkaloide in Erscheinung, die vor allem auf das Herz-Kreislauf-System und auf das Nervensystem stimulierend wirken.  Neben den Wirkstoffen enthalten Genussmittel weitere Inhaltsstoffe, wie z. B. Nährstoffe, Vitamine, Enzyme, Farb-, Aroma- und Ballaststoffe, die zum Gegenstand chemischer Untersuchungen gemacht werden können. Im Praktikum werden die Genussmittel Kaffee, Kakao und Schokolade hinsichtlich ihrer Inhaltstoffe untersucht. Neben Nachweisverfahren finden sich aber auch Synthesen und weitere Reaktionen.

nötige Vorkenntnisse: Aufbau von Kohlenhydraten, Proteinen und Fetten

Anis Foto: Christoph Worsch
Regenerative Kraftstoffe Inhalt einblenden

energiepolitische Fragen wie die anthropogene Kohlenstoffdioxid-Emission, regenerative Verfahrung sowie deren kritische Reflexion sind dauerpräsent in den Medien. Im Praktikum können Schülerinnen und Schüler regenerative Kraftstoffe kennen lernen, mit herkömmlichen Kraftstoffen vergleichen und sogar selbst Biodiesel herstellen.

nur in spezieller Absprache möglich

Titration Inhalt einblenden

Bei der Titration handelt es sich um ein quantitatives Analyseverfahren. Um die Konzentration eines gelösten Stoffes zu ermitteln gibt es verschiedene Möglichkeiten eine Titration durchzuführen. Im Praktikum lernen Schülerinnen und Schüler an sechs Stationen fünf Titrationsverfahren kennen. Dazu gehören die pH-Metrie der Gesamtsäure in Wein, die Potentiometrie des Phosphorsäuregehalts in Cola, die komplexometrische Bestimmung der Gesamthärte in Wasser, die Konduktometrie und die Iodometrie.

nötige Vorkenntnisse: Grundlagen Säure-Base-Titration, konduktometrische und potentiometrische Titration

Titration Foto: Christoph Worsch
Waschmittel Inhalt einblenden

Das Thema Waschmittel hat im Chemieunterricht eine lange Tradition. Zahlreiche Stoffklassen wie Tenside, organische Farbstoffe, Gerüststoffe, Enzyme sowie einfache anorganische Salze lassen sich hier alltagsorientiert untersuchen. Einfache und schnell durchzuführende Nachweisreaktionen, historische Aspekte, die Herstellung eigener Seifen und eindrucksvolle Experimente zu Oberflächenspannung und dem Tyndall-Effekt stehen im Mittelpunkt. Weiterhin sollen ökologische Folgen und nachhaltige Entwicklung zur Diskussion anregen und zur Interessenentwicklung der Schülerinnen und Schüler beitragen.

Kontakt

Schülerlabor der Arbeitsgruppe Chemiedidaktik
August-Bebel-Straße 2
07745 Jena
Telefon
+49 3641 9-48491

Schülerlabor und Fakultätsbesichtigung

Der Besuch unseres Schülerlabors kann auch mit Besichtigungen von Forschungseinschrichtungen, Informationen zum Studium an der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät oder für Schülerinnen und Schüler angemessenen Vorlesungsbesuchen kombiniert werden. In diesem Fall kontaktieren Sie bitte Claudia Hilbert.

Claudia Hilbert
Öffentlichkeitsarbeit
claudia.hilbert@uni-jena.de
Telefon
+49 3641 9-48005
Fax
+49 3641 9-48002
Raum 105
Humboldtstraße 11
07743 Jena
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang